Carolin Caprano

Tierheilpraktikerin - Autorin - Illustratorin

Tierheilpraktik

 

In der alternativen Tierheilkunde oder Tierheilpraktik werden Behandlungen mit beispielsweise homöopathischen und pflanzlichen Mitteln oder auch Akupunktur durchgeführt. Die Beratung der Tierhalter über Fütterungs- und Haltungsprobleme gehört ebenfalls meist zum Schwerpunkt der Tätigkeit.

Ein Tierheilpraktiker übt die Behandlungen an Tieren dabei ohne tierärztliche Approbation aus. Für die Ausübung dieses Berufes gibt es leider noch keine gesetzliche Regelung, anders als beim Human-Heilpraktiker. Die Berufsbezeichnung „Tierheilpraktiker“ ist nicht geschützt und kann prinzipiell von allen Personen geführt werden. Deshalb ist es wichtig, dass Ausbildungsweg und abgelegte Prüfung eines Tierheilpraktikers für die Tierhalter offen nachvollziehbar sind.

Ich selbst habe nach einer fundierten Ausbildung bei der ATM mit Abschlussprüfung 2005 zur "Tierheilpraktikerin" und zahlreichen Weiterbildungen, 8 Jahre lang (bis Ende 2013) erfolgreich eine eigene Praxis für die tierischen Patienten geführt. Dies sowohl stationär, als auch mobil.

Die Schwerpunkte der Praxis waren bis dato:

  • Haltungs- und Fütterungsberatung
  • Physiotherapie
  • Kinesiologisches Taping
  • pulsierende Magnetfeldtherapie

Außerdem:

  • Homöopathie
  • Phytotherapie
  • EM (Effektive Mikroorganismen)
  • Sattel-Check für Pferde mit dem Impression-Pad

Heute gebe ich mein Wissen vor allem in meinen Büchern weiter, um Tierhalter zur Selbsthilfe anzuleiten. Dabei ist es mir ein besonderes Anliegen, sowohl auf die erstaunlichen Möglichkeiten, aber auch die Grenzen der Alternativmedizin und der Selbstbehandlung hinzuweisen.


Hinweise:

Die Wirkmechanismen vieler hier genannten Therapieverfahren werden in wissenschaftlichen Studien kontrovers diskutiert und sind nicht abschließend belegt.